Team Member: Peter

 
 

Hallo, mein Name ist Peter Baumann, ich bin 22 Jahre alt und komme aus Perchtoldsdorf bei Wien. Derzeit studiere ich, aufgrund meines großen Interesses an Politik, Wirtschaft & Philosophie, an der Wirtschaftsuniversität Wien Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht.

Peter_Baumann.jpg

Wahrscheinlich auch wegen meinem familiären Hintergrund ist während dem Realgymnasium mein Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge geweckt worden. Aus diesem Grund habe ich mich nach der Unterstufe entschieden, eine Handelsakademie zu besuchen und mich durch den Schwerpunkt auf Entrepreneurship eingehend mit der Unternehmensgründung & Unternehmensführung zu beschäftigen. So habe ich beispielsweise gelernt, Business Pläne zu schreiben, Kosten zu kalkulieren und bei Start-up-Wettbewerben meine Geschäftsidee zu präsentieren. Bereits neben der Schule habe ich auch großen Wert auf praktische Erfahrungen gelegt und zahlreiche Praktika im In- und Ausland absolviert. Zum Beispiel konnte ich im Rahmen eines Schulpraktikums in einem Hotel in Irland arbeiten und im nächsten Jahr bei einem Health-Care-Unternehmen in Paris Arbeitserfahrungen sammeln. Nach der Schule habe ich mich dann entschieden, an der Wirtschaftsuniversität Recht zu studieren und für den internationalen Zugang Volkswirtschaftslehre dazu zu nehmen.

In meiner Freizeit lese ich sehr gerne über unterschiedliche Themen im Bereich Geschichte, Politik, Philosophie und Wirtschaft. Gerade die kulturhistorischen und verhaltensökonomischen Grundlagen der Ökonomie gehören zu meinem größten Interessensgebiet. Daneben treibe ich sehr gerne Sport und gehe regelmäßig Mountainbiken oder Tennis spielen. Des Weiteren betätige ich mich in diversen Vereinen und bin gelegentlich als Sanitäter beim Roten Kreuz im Einsatz.

Als ich zum ersten Mal von Project Access gehört habe, war ich total begeistert von der Idee, dass engagierte Studenten aus der ganzen Welt eine Organisation gründen, um Talenten aus sozial benachteiligten Familien bei Ihrer Bewerbung für eine Top-Universität zu unterstützen. Aufgrund der Tatsache, dass ich zuerst eine Privatschule und dann eine öffentliche Schule besucht habe und die sehr unterschiedliche Unterstützung durch die Eltern erlebt habe, bin ich ganz besonders davon überzeugt, dass man diese zukünftigen Studenten unterstützen muss, um Ihren Studientraum auf einer exzellenten Universität zu ermöglichen. Weiters freut es mich natürlich auch, mit Leuten aus den verschiedensten Hintergründen zusammenzuarbeiten und gemeinsam die Ungleichheit im Hochschulzugang zu bekämpfen.

Fun Fact: Ich hatte einmal die Ehre, ein EZB-Direktoriumsmitglied zwei Tage lang persönlich zu begleiten und mich über verschiedenste spannende Themen auszutauschen.


 
Sophia Hödl