Team Member: Valentin

 
 
VB.jpg

Servus, mein Name ist Valentin, ich komme aus Salzburg und studiere seit zwei Jahren BSc Philosophy, Politics and Economics am King’s College London.

PPE - Philosophy, Politics & Economics

Entschieden habe ich mich für das Studium während meiner Vorwissenschaftlichen Arbeit über antike attische Demokratie. Ursprünglich war es für mich eine Entscheidung zwischen Physik und PPE, aber nachdem ich mich mit Platon und Aristoteles beschäftigt hatte, war für mich klar, dass PPE die bessere Wahl ist. Meine Bewerbung für Oxford war eher chaotisch während einer stressigen Zeit im Zivildienst und so bin ich dann auch recht klar gescheitert. Immerhin erhielt ich an allen anderen Unis für die ich mich beworben hatte Angebote, habe mich dann für das King’s College entschieden und bereue es kein bisschen.

Ausschlaggebend war für mich vor allem die Art und Weise, wie PPE hier unterrichtet wird. Im Vergleich zu anderen Unis werden die Fächer am King's nicht separat unterrichtet, sondern es wird darauf geachtet, dass Elemente des Studiums die drei Fächer kombinieren. Das Studium gibt es noch nicht lange am King’s College und somit wird sehr auf unser Feedback und unsere Verbesserungsvorschläge geachtet, was die Studienerfahrung speziell von Jahr zu Jahr angenehmer macht. Die Lage der Uni im Herzen von London ist natürlich auch ein großer Pluspunkt. Besonders begeistert hat mich der generelle Spirit an der Uni hier, die meisten Studenten arbeiten an allen möglichen aufregenden Projekten und nebenbei kann man noch täglich mit unglaublich intelligenten Studienkollegen und akademischen Experten diskutieren.

Nach diesem Studium freue ich mich auch schon darauf mich etwas mehr spezialisieren zu können, denn leider passiert es durch die Breite unseres Studiums, dass wir manchmal nur Grundlagen lernen und wenig Einblick in die Details einer bestimmten Forschungsrichtung bekommen. Ob ich mich gleich weiter akademisch ausbilde oder mich erst einmal ins Berufsleben stürze, habe ich aber noch nicht entschieden.  

Meine Aufgabe bei Project Access

Als Kassier bin ich bei Project Access Austria hauptsächlich mit der Buchhaltung beschäftigt. Aber da wir meist als Team an unseren Projekten arbeiten, bin ich immer wieder in vielen verschiedenen Funktionen beteiligt. Die Idee hinter dem Projekt hat mich sowieso immer begeistert. Während meiner eigenen Uni-Bewerbung wusste ich oft nicht was mich erwartet und was von mir erwartet wurde, was es unnötig schwierig in einer ohnehin stressigen Zeit machte. An sich ist die Uni Bewerbung aber nichts tragisch kompliziertes, vor allem wenn man ein wenig Unterstützung hat. Trotzdem kenne ich viele kluge Köpfe, die sich die Bewerbung nicht zugetraut haben. Ich fände es schade, wenn das auch in Zukunft so bleiben würde.

Ausgleich zum Studium

In meiner Freizeit habe ich mich die letzten zwei Jahre auch bei der PPE Society am King’s College engagiert und arbeite immer wieder an verschiedenen anderen Projekten mit. Als Ausgleich laufe ich viel, bin gerne auf Radtouren unterwegs und stürze mich gelegentlich in unnötig intensive PPE-Diskussionen mit Freunden.

Fun Fact: In London regnet es weniger als in Salzburg. Nur etwa halb so viel jährlichen Niederschlag gibt es dort.

 
 
Hannah Fuchs